Brief an Thomas zum 69. Geburtstag

Brief an Thomas zum 69. Geburtstag

(Rückblickend betrachtet, haben diese Zahlen etwas MAGISCHES)

1296000 Sekunden

21600 Minuten

360 Stunden

15 Tage

2 Wochen, 1 Tag

zwischen Deinem 40. GEBURTStag und Deinem TODEStag

Lieber Thomas,

heute vor 29 Jahren haben wir in froher Runde DEINEN 40. Geburtstag gefeiert. Ich weiß noch genau, dass ich nach dem Büro einen Termin hatte und mit ein wenig Verspätung abends bei Dir eingetroffen bin. Den ganzen Tag habe ich mich so sehr darauf gefreut, Dir endlich Dein Geschenk zu überreichen. Zu diesem Anlass habe ich mir ja extra etwas BLEIBENDES für Dich überlegt. Im Ohr bleiben mir noch Deine Witze zu Deinem Alter… „mit 40 gehöre ich jetzt zu den GRUFTIES“ hast Du lachend erzählt.

In Wirklichkeit hast Du es als einen NEUSTART empfunden. Dein Leben schien sich gerade neu zu ordnen: Eine recht junge Beziehung und der kurz bevorstehende – gemeinsame – Urlaub in Griechenland veranlasste uns Pläne zu schmieden und das LEBEN besonders zu feiern.

Wir sind mit dem Flieger einen Tag vor Euch in den Urlaub gestartet. Du hast Dich auf das Abenteuer – Anreise mit dem Auto – gefreut. Wir konnten es kaum erwarten, bis Ihr endlich am Wochenende am Urlaubsort auch eingetroffen seid.

So, ab jetzt konnte der Urlaub richtig beginnen!!!

Erwartungsgemäß hatten wir im August extrem heiße Temperaturen, was für Dich als Sonnenanbeter gerade richtig war. Wir verbrachten faule Tage am Strand, fuhren mit dem Boot raus, von dem ich Dich heute noch ins türkisfarbene Wasser springen sehe. Wie es sich für Geschwister gehört, haben wir gegenseitig versucht, uns unter Wasser zu ducken, wobei meine Versuche weniger erfolgreich waren, was Dich aber natürlich umso mehr gefreut hat. Was hatten wir für einen Spaß!!!

Bei gemütlichen landestypischen Abenden haben wir „GenussMenschen“ es uns so richtig gut gehen lassen.

Unsere Urlaubstage vergingen und wir machten schon Termine für die nächsten Zusammentreffen nach unserer Rückreise. Für unseren gemeinsamen letzten Urlaubstag haben wir uns zu einem Abschiedsessen verabredet. Mittags verabschiedeten wir uns – wie immer – vom Strand in den kühlen Schatten und freuten uns auf den Abend.

Aber da hatte das LEBEN einen anderen Plan.

Nachdem uns beim Mittag die Nachricht von Deinem Unfall erreichte und wir auf die Mitteilung aus dem Krankenhaus warten mussten, sehe ich uns wie in Trance auf der Veranda sitzen und spüre, dass mein Herz bereits weiß, was im Kopf noch nicht angekommen ist.

Der Anruf und der Satz: „Dein Bruder hat es nicht geschafft!“ haben sich so unbeschreiblich in mein Ohr „gebrannt“, dass ich mich beim Schreiben dieser Zeilen genauso intensiv spürbar um 29 Jahre zurückversetzt wieder in Griechenland sehe.

Es hat offensichtlich diese Zeit gebraucht, um das „Unfassbare“ auf Papier zu bringen.

Ab September beginnt für mich die „Große Basisqualifikation“ zur Trauerbegleiterin und ich freue mich schon so sehr darauf. Seit meinen Erfahrungen, die ich als ehrenamtliche Hospizhelferin machen durfte, haben mich die Themen um Leben und Tod nicht mehr losgelassen und das in mir Veranlagte zum LEBEN erweckt.

Es ist mein Herzensanliegen und zugleich ein tief berührendes Geschenk, Menschen aus Krisensituationen zu helfen, eine überzeugend empathische Gehhilfe auf einem gemeinsamen Stück Lebensweg zu sein und gerne auch von der Wirkungskraft der tiergestützten Begleitung zu überzeugen. In diesem Schaffen sehe ich meine Bestimmung.

Über mich und TeamTamy könnt Ihr gerne hier auf der Website mehr erfahren. Wir freuen uns auf Eure Kontaktaufnahme.

Herzengrüße

Andrea – TeamTamy

2 Kommentare

Ohje wie sehr geht das zu ❤️en und hab Pipi in den 👀 . Wie schön aber zu lesen ist wie sehr dein Bruder❤️ in dir noch weiter schlägt.
Für das was du tust hast du meinen größten Respekt. Ich drück dich 🤗😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert